Hotline: 0231 / 532 000 20

Günna

Günnas Kolumne

In Dortmund überhaupt nicht mehr wegzudenken sind die seit 1991 regelmäßig erscheinenden „Günna-Kolumnen am Samstag“ in den Ruhr Nachrichten. Es kriegt jeder „sein Fett weg“, da gibt’s „Butter beide Fische“ durch Günnas einzigartige Sichtweise. Schon Freitag abends gibt es den neuen "Günna" bereits hier und bald auch als podcast...

24.10.2020 |

Hömma, Fritz, Doatmund hat sein eigenen Corona-Rekord geknackt und wir sind vonne positiven Testergebnisse her jetz sogar echtes Risikogebiet. Ich wollte dat nich glauben abba als ich dann hörte dat die Ministerrunde in Berlin dat Volk wegene Virusbedrohung am liebsten nur noch zu Hause sehn würde und einer sogar dat nächste Weihnachtsfest zur Disposition stellte kam ich schwer inne Nachdenkerei. 

lesen

17.10.2020 |

Hömma, Fritz, komm mir bloß nich zu nahe iss zur Zeit dat oberste Gebot denn die hohen Ansteckungszahlen überall machen uns ziemlich fusselich inne Birne und wenn man so sieht wat die Berliner Runde mitte Kanzlerin und ihre Länder-Zaunkönige wegene vielen Risikogebiete beschlossen hat kannze feststellen dat dat Chaos sehr an Einfluss gewonnen hat.

lesen

10.10.2020 |

Hömma, Fritz, jetz hamwa in Doatmund mit 53 Fälle ne Vedopplung der Infektionszahlen von ein Tach aum andern und nur aum Höhepunkt der ersten Corona-Welle im April war der Wert ein Happen höher. Da musstich mich glatt hinsetzen und durchpusten denn dat hat mir ein ordentlichen Schrecken eingejagt. 

lesen

03.10.2020 |

Hömma, Fritz, wennes nach mir gehen würde könnten wir auf dies Jahr glatt nen Deckel drauf machen und sofort ohne Wimpernzucken auf 2021 umschalten. Man hätte sich dat schon gleich denken können dat mit 2020 irgendwatt nich ganz stimmen kann weil es schon mitte bekloppte Bon-Pflicht beim Bäcker begonnen hat abba wir waren im Kopp ja noch voll mit gute Vorsätze und darum hat keiner den Braten gerochen.

lesen

26.09.2020 |

Hömma, Fritz, ab Montach gilt in Doatmund die altbekannte Lebensweisheit „Wie gewählt - so bekommen" denn dann hat die Stichwahl fürn neuen OB hoffentlich klare Verhältnisse gebracht. Grade jetz in Krisenzeiten merkste dat ne OB-Wahl wie ne schmutzige Brille iss wo keiner mehr durchblickt weil uns zu viele aus voller Brust dat Blaue vom Himmel versprechen an dat sie sich Montachs nache Wahl und ersten Kassensturz nich mehr erinnern wolln. 

lesen